Wolfgang Palm

Inventor Creator, Creative

The PPG Story

Part 1 - How it all began

I already played in a band back in my school days, and because I couldn't afford a real guitar, I built one myself. It was built from a finger-board which I got from a broken travelling guitar found in the garbage, a body from flake board, with self-wired pickups. We played songs from the Beatles, Stones, Spencer Davis Group and what else was heard on the radio in the 60s.
Later, during my studies (physical technology, from atomics through acoustics to electronics), I played the organ (a Farfisa).
Synthesizers were still unknown. At some point in '70 I heard a song from Emerson Lake & Palmer on the radio and it totally struck me. I believe it was the song "Lucky Man" with that synth solo near the end. One must keep in mind that my ears had never before come to hear such a sound. From that day on I was a complete Emerson fan.
I immediately asked myself what kind of musical instrument this could be and also how such an instrument could function. Particularly the Portamento Effect pointed to the fact that it was an Oscillator which doesn't have a fixed pitch (like with an organ), but is freely controllable.
Because I knew quite a lot already about transistors and the other components, I built a VCO, like I had in my mind. To control it, I built a Pitch-to-Voltage converter which generated a control voltage from the sounds of the organ and triggered the VCO.
Next to my organ and my selfbuilt Lesley I now took my first synthesizer with me on stage.

Teil 1 - Wie alles begann

Ich spielte schon in meiner Schulzeit in einer Band, und da ich mir keine richtige Gitarre leisten konnte, baute ich mir selbst eine. Sie bestand aus einem Griffbrett, was an einer zerbrochenen Wandergitarre im Müll lag, und einem Korpus aus Pressspahnplatte mit selbst verdrahteten Pickups.
Wir spielten Sachen von den Beatles, Stones, Spencer Davis Group und was man in den 60ern so alles im Radio hörte.
Später - wärend meines Studiums (Physikalische Technik - von Atomphysik über Akustik bis Elektronik) - spielte ich dann Orgel (eine Farfisa).
Hier ein Foto von 1967. Synthesizer waren zu der Zeit noch unbekannt. Als ich irgendwann '70 ein Stück von "Emerson Lake & Palmer" im Radio hörte, hat es mich total umgehauen! Ich glaube, es war "Lucky Man" mit diesem Synth-Solo am Ende. Man muss bedenken, dass mein Ohr vorher noch nie etwas ähnliches gehört hatte. Seit dem war ich totaler Emerson-Fan.
Ich hab mich natürlich gleich gefragt, was für ein Instrument das ist und wie so etwas überhaupt funktionieren könnte. Besonders der Portamento Effekt deutete darauf hin, dass es ein Oscillator war, der nicht (wie bei einer Orgel) eine feste Tonhöhe hat, sondern völlig frei steuerbar ist.
Da ich mich schon ganz gut mit Transistoren und den anderen elektronischen Bauteilen auskannte, hab ich also einen VCO gebaut, so wie ich mir das vorstellte. Und um den irgendwie anzusteuern, baute ich einen Pitch-to-Voltage-Converter der aus den Tönen der Orgel eine Control Voltage generierte und damit den VCO ansteuerte.
Ausser meiner Orgel und meinem selbstgebauten Lesly, nahm ich jetzt also immer meinen ersten Synthesizer mit auf die Bühne.

© 2008 W.Palm